Die Einführung der E-Rechnung stellt viele Unternehmen vor Herausforderungen, bietet jedoch auch zahlreiche Vorteile.

In den folgenden Abschnitten finden Sie die wichtigsten Informationen und häufig gestellte Fragen zur E-Rechnung.

Trotz sorgfältiger und gewissenhafter Bearbeitung aller Inhalte übernehmen wir keine Haftung für den Inhalt. Sie stellen keinerlei Rechtsberatung dar.

Änderungen und Irrtümer vorbehalten.

 


Eine E-Rechnung ist eine elektronische Rechnung, die den europäischen Standard EN16931 erfüllt und in Formaten wie XRechnung oder ZUGFeRD übermittelt wird.

Ab dem 1. Januar 2025 werden gemäß dem Wachstumschancengesetz alle deutschen B2B-Unternehmen verpflichtet, E-Rechnungen zu nutzen. Es gibt jedoch einen Übergangszeitraum für die Implementierung. Dieser ist auf die Jahre 2025 bis 2027 angelegt. Ab 2028 müssen alle neuen Anforderungen vollständig umgesetzt sein.

XRechnung und ZUGFeRD sind zwei bedeutende Formate für elektronische Rechnungen, die beide den europäischen Standard EN16931 einhalten. Eine XRechnung kann entweder im CII-Format (Cross-Industry Invoice) oder im UBL-Format (Universal Business Language) übermittelt werden. ZUGFeRD hingegen kombiniert ein PDF-Dokument mit einer eingebetteten CII-Datei. Diese Formate gewährleisten, dass elektronische Rechnungen den geforderten Standards entsprechen und ordnungsgemäß übermittelt werden können.

Sie können bereits ab sofort eine temporäre Lösung über einen Drittanbieter erwerben. Diese Lösung gewährleistet die Konformität mit ZUGFeRD und XRechnung, während unsere interne Implementierung abgeschlossen wird.

Wir sind derzeit an der Entwicklung einer standardisierten und benutzerfreundlichen Lösung, die den Prozess der E-Rechnung ohne Drittanbieter aus SWB ermöglicht. Über unseren Newsletter und in dieser Rubrik halten wir Sie über dieses Thema und den Fortschritt unserer Entwicklung auf dem Laufenden.

Juni 2024
Ab 01.01.2025 wird die E-Rechnung im B2B-Bereich gesetzlich verpflichtend eingeführt (mit Übergangsregelungen). Die genauen Formate wurden noch nicht eindeutig definiert, daher orientieren wir uns an der EU-Richtlinie und setzen auf die Formate ZUGFeRD und XRechnung, die der Norm EN 16931 entsprechen. Da es in Deutschland verschiedene Portale zur Übertragung der E-Rechnungen geben wird, haben wir entschlossen uns an die Lösung der DATEV anzugliedern, die ein einheitliches Portal entwickeln. DATEV wird jedoch erst im vierten Quartal 2024 die notwendigen Informationen zur Verfügung stellen, weshalb unser Zeitrahmen für die Umsetzung sehr knapp bemessen ist.

Juli 2025
Bedenken Sie auch die Prozesse Ihrer Eingangsrechnungen zu prüfen. Aktuell konnten Sie entscheiden, ob Sie eine Eingangsrechnung elektronisch oder per Post erhalten. Ab dem 1.1.2025 müssen Sie in der Lage sein E-Rechnungen nach den neuen Vorgaben zu empfangen (Hinweis: nur in einzelnen Fällen besteht bei Unternehmen keine E-Rechnungspflicht). Wir empfehlen Ihnen die Mandanteninformationen Ihres Steuerberaters zu beachten und mit Ihrem Sachbearbeiter zu besprechen.


E-Rechnungen sorgen für eine schnellere und kostengünstigere Verarbeitung, reduzieren Fehler und unterstützen die Einhaltung gesetzlicher Vorschriften.

Aktuell konnten Sie entscheiden, ob Sie eine Eingangsrechnung elektronisch oder per Post erhalten. Ab dem 1.1.2025 müssen Sie in der Lage sein E-Rechnungen nach den neuen Vorgaben zu empfangen (Hinweis: nur in einzelnen Fällen besteht bei Unternehmen keine E-Rechnungspflicht). Die E-Rechnungsformate ZUGFeRD und XRechnung (CII) können – wenn auch inhaltlich eingeschränkt – bereits seit der büroarchiv-Version 5.3.11 gelesen und archiviert werden. Aber: Erst ab der Version 7.3 können alle in Deutschland üblichen E-Rechnungsformate angezeigt und archiviert werden. Weitere Informationen ab August 2024.

Sie haben weitere Fragen oder Anregungen zu dem Thema E-Rechnung, dann schreiben Sie uns an:

produktinfo@sw-computer.de.

WordPress Cookie-Hinweis von Real Cookie Banner